im Orient auf Seidenstraßen

Auf Seidenstraßen und Schotterwegen, über das ungezähmte Taurus Gebirge durch den Zaubergarten Kappadokiens

 
Strecke.: ca. 1.830 km.
Anteil Schotter: ca. 60 %
Schwierigkeitsgrad: Auch von weniger geübten Enduristen zu bewältigen.
Motorräder: Yamaha XT 660R, XT 600E, oder Honda CFR 250 L
Tour Dauer: 12 Tage
Hotels: Mittelklasse, Boutique-Hotel(immer das bestmögliche Hotel vor Ort)
Begleitfahrzeug: Ab 5 Teilnehmer
Mindestteilnehmer: 4 Fahrer, max. 6 Fahrer
Termine : Juni,Juli, August, September, Oktober
 

Details

 

1.Tag - Herzlich Willkommen


Ankunft in Antalya. Empfang am Flughafen und 20 Min. Transferzeit zum Hotel in der Altstadt. Während des gemütlichen Abendessens werden wir uns kennenlernen und über die Tour sprechen.

2. Tag –See Karacaören und die antike Stadt Sagalassos


Mit dem Kleinbus werdet ihr vom Hotel abgeholt und wir fahren zu den Motorrädern. Kurze Erledigung der nötigen Formalitäten und Beladung der Motorräder mit dem persönlichen Gepäck. Die Tour beginnt ausserhalb der Stadt und unser Weg führt über kleine Straßen am Expo-Gelände 2016 vorbei auf der Schotterstrasse entlang des Flusses Aksucayý. Die 34 Kilometer lange Schotterpiste ist eine gute Gelegenheit sich an das Motorrad und die Straßen Verhältnisse zu gewöhnen.Mittagspause am See Karacaören. Kurz nach der Pause beginnt der kurvenreiche Anstiegmit grandiosem Panorama über das weite Tal. Auf Schotter und Asphalt geht es durch die Landschaft Richtung Sagalassos.Mit der Ankunft in der antiken Stadt Sagalassos erreichen wir den heutigen Höhepunkt und unser Übernachtungs-Ziel. Die antike Stadt Sagalassos gibt uns das Gefühl, dass die Römer erst vor ein paar Jahren die Stadt verlassen haben. Im Wellness Bereich unseres tollen Hotels können wir uns verwöhnen lassen.

trecke: ca. 150 km / Schotteranteil ca. 60 km.

3. Tag –Gipfel im Taurusgebirge und der zweitgrößte See Anatoliens –der Beyþehir


Während eines ausgiebigen Frühstücks am reichhaltigen Buffet des Hotels genießen wir den Blick auf die Berge. Danach erwarten uns menschenleere Strassen–mal asphaltiert mal Schotter.Durch Dörfer in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Diese Route wird etwas anspruchsvoller zu fahren sein. Durch den National Park Kovada geht unsere Fahrt weiter zum Mittagessen in Sütçüler. Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg über die Passstrasse der DedegölüþBerge die circa 2000 Meter aufragen. Die Schotterstraße bietet herrliche Ausblicke auf die Berge und unser Ziel den See Beyþehir.

Strecke: ca. 230 km / Schotteranteil ca. 80 km

4. Tag –Durch die Getreidekammer Anatoliens in den Zaubergarten Kappadokiens


Nach dem Frühstück auf der Terrasse, mit herrlichem Blick auf den See und die dahinter liegenden Berge, die wir gestern bezwungen haben, besichtigen wir eine einzigartige Holz-Säulenmoschee aus dem 12 Jahrhundert. Die hügelige Landschaft geniessen wir auf Asphalt und die Route führt uns nach Konya. Konya ist die Heimat der tanzenden Derwische.

Auf der Hochebene nach Konya geht es weiter durch die Getreidekammer der Türkei. Eine Abwechslung auf der Strecke bietet uns ein sogenannter Obruk–eine Doline oder Karst-Trichter. Weiter geht es zur best erhaltenen Karawanserei Sultanhani. Hier erwartet uns die Spezialität der Region –Pide. Nach dem Mittagessen machen wir uns weiter auf den Weg nach Kappadokien immer begleitet von der Silhouette des Hasandað. In der Mondlandschaft Kappadokiens, im Ort Güzelyurt, freuen wir uns auf unser Hotel.

Strecke: ca. 280 km / Schotteranteil ca. 15 km

5. Tag –Mondlandschaften und unterirdische Städte



Heute geht es über wenig befahrene Straßen, am Canyon Ihlara entlang, durch die eigentümliche Landschaft zu der unterirdischen Stadt Derinkuyu. Hier steht uns eine ungewöhnliche und spannende Besichtigung bevor. Durch die einmalige Landschaft führt uns der Weg an den Kratersee Narlýgöl vorbei und weiter zu unserem Endziel dem Ort Mustafa Pascha wo wir in einem Höhlen- Hotel übernachten.

Strecke: ca. 130 km / Schotteranteil ca.10 km

6. Tag –Zauberlandschaft und Umgebung


Früh am Morgen besteht die Möglichkeit an einer Ballonfahrt teilzunehmen. Nach dem Frühstück in unserem Höhlen-Hotel geht es, auf der landschaftlich reizvollen Motorradstrecke, zu den wichtigsten Freiluft-Museen Kappadokiens. Hier kann man Kirchen und Wohnungen, erbaut und bewohnt 200 n. Chr., besichtigen und man bekommt einen Eindruck von den Lebensumständen dieser Epoche. Unser Mittagessen geniessen wir mit Blick auf den zweit größten Vulkanberg Anatoliens - den Ercies. Hier lassen wir das bezaubernde Panorama Kappadokiens auf uns wirken. Um diese einmalige Landschaft unmittelbar erleben zu können benutzen wir die Naturpfade durch den Zaubergarten. Geschlafen wird wieder in der Höhle in Mustafa Pascha.

Strecke: ca. 70 km / Schotteranteil ca. 20 km

7. Tag –An der Seidenstrasse vorbei an Vulkanbergen zur Hochebene von Karaman


Circa 40 Kilometer begleiten uns noch die bizarren Steingestalten Kappadokiens. In Helvadere gibt es frische Forellen zum Mittagessen. Weiter geht es bis wir auf den Vulkanberg Hasandaðtreffen. Auf der Schotterpiste durch abgelegene Dörfer begegnen wir mehr Schafen als Menschen. In unendlicher Weite öffnet sich die Hochebene vor uns und die einsame Strasse liegt schnurgerade und kilometerweit vor uns. Am späten Nachmittag treffen wir in der islamisch geprägten Stadt Karaman ein. Hier müssen wir unser „Stiefelbier“ unauffällig trinken, so schmeckt es besonders gut!

Strecke: ca. 230 km / Schotteranteil ca. 30 km

8.Tag –Die Pässe des Taurus Gebirges und das Leben der Nomaden


Gleich hinter Karaman erwartet uns nach einer sanften Hügellandschaft bald schon schroffes und kurviges Gelände, das uns die Passstraßen bis zu 2000 Höhenmetern fahren lässt. Eine Schotterstrecke, durch eine Canyonartige Landschaft führt uns zu einer Nomaden Familie. Hier bekommen wir eine traditionelle Nomaden- Brotzeit mit Ziegenmilch, frischem Joghurt und einen Eindruck vom einfachen Leben. In „Karl Mays" Landschaft geht es auf Schotter und Asphalt weiter zu unserem Ziel - Ermenek.

Strecke: ca. 190 km / Schotteranteil ca. 90 km

9.Tag –Landschaft wie auf einem anderen Planeten


Während wir auf circa 1300 Meter gemütlich unser Frühstück einnehmen, blicken wir auf die Berge die uns auch heute wieder magisch anziehen werden. Es sind nicht nur die Schluchten,die uns in ihren Bann ziehen. Sondern auch die Hochebene gibt uns das Gefühl, wir befinden uns auf einem andern Stern. Das, was wir dort sehen, könnten auch Bilder vom Mond sein.Je weiter wir von den Bergen herunterkommen (Karadð2800m, Geyýk dagi circa 3000m) mehren sich die Pässe und Kurven. Wer Kurven liebt kommt hier garantiert auf seine Kosten. Nach einem anstrengenden aber genussvollen Tag kommen wir zu unserem Ziel- Akseki.

Strecke: ca. 190 km / Schotteranteil ca. 65 km

10. Tag- Auf den Spuren der Karawanen Route


Heute Vormittag führt unsere Strecke wieder durch viele Kurven entlang der gewaltigen Berge. Wir fahren einen Teil der wichtigsten Handelswege der antiken Welt. Eine einmalige Landschaft zieht an uns vorbei und erinnert uns an Kappadokien. Hier sind wir auf der Seidenstrasse die Richtung Mittelmeer führte. Deshalb finden wir hier einige Karawansereien die zumeist der Natur überlassen wurden. Danach führt unsere Route durch Kiefer- und Zedern Wälder zum heutigen Ziel –dem Nationalpark Köprülücanyon.

Strecke: ca. 180 km / Schotteranteil ca. 75 km

11.Tag- Canynons und der wildromantische Taurus


Nach einem gemütlichen Frühstück am Ufer des türkisgrünen Flusses Köprülücay fahren wir über eine antike Brücke aus der Römerzeit (circa 2020) von der man einen herrlichen Ausblick in den Canyon genießen kann. Nun geht es auf kurvenreicher Strecke durch einen schattigen Pinienwald und wir machen einen Abstecher zu einem noch größeren Canyon. Es ist gigantisch wie hier die Natur als Baumeister die Felsen bearbeitet und eine einzigartige Landschaft geschaffen hat. Überwiegend auf Schotterwegen fahren wir durch diese einmalige Landschaft wo wir uns später als Mittagessen eine Forelle aus dem Fluss schmecken lassen.

Die Tage sind wieder einmal schnell vergangen und es wird Zeit nach Antalya aufzubrechen.

Strecke: ca. 170 km / Schotteranteil ca. 40 km

12.Tag –Die Heimat ruft


Leider heißt es nun Abschied nehmen, aber auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende. Zur Erinnerung gibt es eine CD mit den schönsten Eindrücken der Tour. Wer nun noch nicht zurück möchte kann individuell verlängern. Wir informieren gerne über die vielfältigen Möglichkeiten. Transfer zum Flughafen.
 
LEISTUNGEN Preise in Euro
Hotel 11 Übernachtungen Halbpension.
Deutsch - türkischer Tourguide.
Motorräder Yamaha XT660R, XT600E, Honda CRF250L
Transfers.
Begleitfahrzeug ab 5 Teilnemer
Haftpflicht und Vollkaskoversicherung mit Euro 360.- und für xt660R 660,-Euro Selbstbeteiligung Steuern.
1.999.-
Einzelzimmerzuschlag. 225.-
Begleitperson 1.565.-
Motorrad Differens auf Yamaha Tenere 660Z. Selbstbeteiligung 790,-Euro 180.- 
Extras: Flüge ,Benzin, Getränke ,Mittagessen und Eintrittsgelder.

Hinweis:  
Jeder Teilnehmer faert auf eigenes Risiko und haftet im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht. Jeder Teilnehmer hat seine Fahrweise grundsaetzlich seiner eigenen Sicherheit anzupassen.
 Beim Eintreten unvorhersehbarer Situationen (Unwetter, unbefahrbare Straßen oder Naturwege) kann sich der Tourenverlauf ändern.
 unsere Vorstellung von Enduro-Wandern ist, die Natur des auch während des Fahrens zu geniessen. Daher würden die harten Crossfahrer mit unserem Konzept keine grosse Freude haben.

Soziale

Adresse

Cihantur Sitesi B-3 Blok TR:07230 Kemeragzi / ANTALYA / TURKIYE
Gsm : + 90 533 8110829
Tel & Fax : +90 242 3522309
E-mail : info@taurus-motorrad.com